Kindertagesstätten in Berlin

Kiezmotte

Newsletter der Kinder im Kiez GmbH vom 09.08.2016


 

Aktuelle Meldungen

Karriere in der Kita

Umfassende Sanierung Kita Hubertusstraße

Ausgezeichnetes Gartenprojekt

Kleine Sportler ganz groß

Bravo zum Vize-Europameister!

 

Kinder im Kiez stellt vor

Kita Zauberstein, Cunistraße

Fitte Kitas, fitte Kinder

Spendenprojekte erfolgreich gestalten

Mit Feuereifer dabei

Was uns schmeckt: Sommerliches Linsenrezept


 

Liebe Eltern, liebe Mitarbeiter/-innen und Freunde,

wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen nach der Sommerpause in das neue Kitajahr zu starten. Die aktuelle Kiezmotte widmet sich diesmal der Vielfalt der Projekte und Entwicklungen in unseren Kitas. Wir stellen das Projekt feuerMACHEN vor und lassen Experten zu den Themen Spendenprojekte in der Kita und gesunde Ernährung zu Wort kommen.

KARSTEN TAMM, GESCHÄFTSFÜHRER DER KINDER IM KIEZ GMBH


 

Aktuelle Meldungen

 

Karriere in der Kita

Sie sind Erzieher oder Erzieherinnen und suchen eine neue Herausforderung? Die Kinder im Kiez GmbH bietet pädagogischen Fachkräften eine spannende Arbeit mit neugierigen Kindern, praxisnahe Einarbeitung und individuelle Förderung sowie Aufstiegs- und Weiterqualifizierungsmöglichkeiten. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Informieren Sie sich hier auf unserer Website oder nehmen Sie direkt Kontakt mit unserem Personalmanagement auf. Telefon: 030. 347476151, E-Mail: bewerbung@kinder-im-kiez.de.


 

Umfassende Sanierung

Die Kita Hubertusstraße hat im Rahmen einer energetischen Sanierung ein neues Dach, neue Fenster und eine neue Fassade bekommen. Die Gebäudefront wurde mit schwarz-weißen Schieferplatten gestaltet. Farbliche Akzente setzen die Aussparungen für die Fenster in grün, blau, gelb und orange. Auch im Innenbereich wurde umgestaltet. In der Küche gibt es einen neuen Notausgang und im Eingangsbereich erleichtert eine größere Eingangstür den Zugang mit dem Kinderwagen.

 


 

Ausgezeichnetes Gartenprojekt

Beim Wettbewerb »Umweltpreis Berlin-Mitte 2016« hat die Kita Rheinsberger Straße in der Kategorie Schulgarten-Projekte den ersten Preis gewonnen. Vor zwei Jahren begann das Kitateam mit tatkräftiger Unterstützung der Eltern den Garten kreativ umzugestalten. Es wurde ein Berg mit integrierter Rutsche errichtet, der Kindern aller Altersstufen neue sinnliche Erfahrungen bietet. Zudem wurde ein Rollerparcours mit eingebauten »Hindernissen« für abwechslungsreiche Fahrerlebnisse und ein Nutzgarten mit Beerensträuchern sowie Apfel- und Kirschbäumen angelegt. Herzlichen Glückwunsch!


 

Kleine Sportler ganz groß

Am 27. Mai waren die ältesten Kinder der Kita Afrikanische Straße zur »Kitajade« im Olympiastadion. Dort konnten sich die Kinder auf der blauen Tartanbahn und dem »heiligen Rasen« an unterschiedlichen Stationen sportlich betätigen. Für insgesamt 2500 Kinder war der Tag ein tolles Erlebnis inklusive Fotos mit Hertinho, Bully & Co. Nach der Abschlussperformance mit Christian dem K.I.K.A. Star bekam jedes Kind noch eine Medaille.


 

Bravo zum Vize-Europameister!

Am 9. Juni fand die Kita-Fußball-EM im Friedrich-Ludwig-Jahnsportpark mit 18 Mannschaften statt. Das Team der Kita Afrikanische Straße zog mit drei Siegen in der Gruppenphase in das Halbfinale gegen Irland ein, das die Kinder mit 1:0 gewannen. Im Finale trafen sie auf Österreich, das mit 2:1 im Elfmeterschießen am Ende mehr Glück hatte. Herzlichen Glückwunsch zum Vize-Europameister Titel!


 

Kinder im Kiez stellt vor

 

Kita Zauberstein, Cunistraße

In unserer Kita begleiten wir 110 Kinder im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt beim Lernen, Spielen und Arbeiten. Die Lebenssituationen der Kinder, ihre Interessen und Bedürfnisse sind maßgeblich für ihre täglichen Aktivitäten und spiegeln sich in unseren Angeboten und Projekten wider. Zusammen mit meinen 17 pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern arbeite ich intensiv daran, den Kitaalltag für die Kinder so lebensnah und individuell wie möglich zu gestalten. Im Zentrum steht dabei die Frage, was die Kinder von uns Erziehern für ihre persönliche Entwicklung brauchen. Wie zum Beispiel viel Zeit für freies Spiel. Im Mai und Juni haben wir wie jedes Jahr das Projekt der Spielzeugfreien Zeit durchgeführt. Die Kinder haben begeistert mitgemacht. Sie haben sich die Natur in die Kita geholt und mit Stöcken, Blättern und Zweigen gespielt. Indem die Kinder von zu Hause Materialien mitgebracht haben, wurden die Eltern einbezogen. Die Zusammenarbeit mit ihnen ist uns besonders wichtig. Denn ihr Vertrauen und ihre Unterstützung sind die Voraussetzungen für eine gemeinsame Entwicklungsbegleitung der Kinder. Dabei bereichern auch unsere Facherzieher für Sprachentwicklung, Integration und frühkindliche Bildung die tägliche Arbeit mit spezialisiertem Wissen und Können. Den Übergang in die Schule gestalten wir mit freiwilliger Sprachförderung und kooperieren im Projekt TransKiGs mit der benachbarten Grundschule. Zum neuen Kitajahr freuen wir uns auf neue innere und äußere Impulse. Unser Haus erhält eine Signalisation, die Kindern, Eltern und Besuchern eine bessere Orientierung ermöglicht. Zudem wird sich die bisherige Altersmischung in allen Gruppen vom ersten Lebensjahr bis zum Schuleintritt verändern. Auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Altersgruppen wollen wir durch eine Nestgruppe der Ein-bis Zweijährigen noch individueller eingehen.

ANDREA SOMMER, KITALEITERIN


 

Fitte Kitas, fitte Kinder

Wir arbeiten kontinuierlich an der Qualität des Speisenangebots in unseren Kitas. Mit Erfolg: Kinder im Kiez wurde von der deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) für sein Angebot einer vollwertigen Verpflegung mit dem Fit Kid-Zertifikat ausgezeichnet. Unsere Qualitätsbeauftragte Peggy Reisinger hat den Prozess begleitet.

 

Welche Kriterien waren für die Zertifizierung ausschlaggebend? Sieben unserer Kitas wurden auf Herz und Nieren geprüft: In der Mittagsverpflegung – dazu gehört die Qualität der eingesetzten Produkte, der Rezepte und des Herstellungsprozesses - in der Speiseplanung und in der Ausgestaltung der Essenssituation legt die DGE strenge Kriterien an. Wir freuen uns, dass wir in Teilen des Audits sogar 100 Prozent erreicht haben!

 

Was bedeutet das konkret für die Verpflegung der Kinder im Kitaalltag?  Die Kinder erhalten ein Mittagessen mit vielfältigem frischen Gemüse und Getreide, mit Vollkorn, Fleisch, Fisch. Und mit Rezepten, die wenig Salz, Zucker und Fett enthalten. Sie dürfen sich ihr Lieblingsessen wünschen und ihre Eltern können sich auf gute Produkte wie MSC-zertifizierten Fisch, hochwertiges Raps- und Olivenöl und sehr viel frisch verarbeitetes Gemüse und Salat verlassen.


Wie geht es nach der Zertifizierung weiter? Natürlich ist das Fit Kid-Zertifikat ein großer Ansporn für uns, weiterzumachen. Start war 2012 unser Projekt »Gemeinsam Gesund Genießen«. Seitdem arbeiten unsere Pädagogen und das Küchenteam unter der Leitung von Martina Wagner daran, die Anforderungen für jede Kita passend umzusetzen. Denn beim Essen werden Kinder nicht nur satt, sie können dabei lernen, genießen und sich wohlfühlen.


 

Spendenprojekte erfolgreich gestalten

Viele Eltern unserer Kitas ermöglichen durch ihre Spenden, dass Projekte durchgeführt und Zubehör für Häuser und Gärten angeschafft werden können. Christoph Ziegler, verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising bei Kinder im Kiez unterstützt die Kitaleitungen dabei, Spendenprojekte umzusetzen.

 

Was muss bei der Durchführung eines Spendenprojekts beachtet werden? Der erste Schritt ist immer zu prüfen, ob das Projekt sich für eine Spendenaktion überhaupt eignet. Ist das der Fall, ist eine gute Planung die Voraussetzung für den Erfolg. Wenn sich Eltern, Kitaleitung und Träger im Vorfeld verständigen, kann man gemeinsam viel Gutes erreichen. Wichtig ist, ein geeignetes Spendenziel zu besprechen, einen Zeitplan aufzustellen und dann passende Spendenaktionen, wie einen Kuchenbasar oder eine Kunstauktion festzulegen.

 

Was passiert mit dem Geld, wenn Spendenprojekte nicht wie geplant zustande kommen? Das ist für alle Beteiligten sehr frustrierend und sollte unbedingt vermieden werden. Das Geld bleibt nämlich an den Zweck gebunden, für den es gesammelt wurde und kann nicht anderweitig für die Kita eingesetzt werden. Deshalb haben wir uns bei Kinder im Kiez darauf verständigt, z.B. keine Spendenprojekte mehr zu machen, an die Baumaßnahmen geknüpft sind. Hier sind die Planungsrisiken einfach zu hoch.

 

Finanzielle Spenden sind wichtig, aber nicht alles. Wie können sich Eltern zusätzlich einbringen? Viele Eltern unterstützen die Arbeit in den Kitateams, helfen bei Festen oder begleiten auf Ausflügen. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, etwas zu tun. Die Kolleginnen und Kollegen in den Kitas wissen das am besten und scheuen sich auch nicht, Eltern direkt anzusprechen.


 

Mit Feuereifer dabei

Kinder im Kiez vermittelt Vorschulkindern mit dem pädagogische Konzept feuerMACHEN den kompetenten und sicheren Umgang mit Feuer.

Feuer machen und löschen will gelernt sein. Zu groß ist die Gefahr sich zu verbrennen oder andere Personen und Dinge zu beschädigen. Gerade Kinder sind von den zündelnden Flammen des Feuers fasziniert und wollen ihren Forscherdrang ausleben. Oft trotz des ausgesprochenen Verbots von Eltern und Erziehern. Das pädagogische Konzept feuerMACHEN bietet eine wirkungsvolle Alternative zum Feuertabu. Wolfgang Genau ist Erzieher in der Kita Rheinsberger Straße und hat 2009 dazu eine Fortbildung absolviert. Seit 2010 führt er mit einem Kollegen jährlich eine Projektwoche mit den Vorschulkindern durch. »Der natürliche Umgang mit Feuer findet im Alltag der meisten Kinder kaum noch statt. Eltern neigen oft dazu, dieses von Kindern fern zu halten und somit gibt es keine Berührungspunkte. Deshalb finden wir es wichtig, genau dies den Kindern näher zu bringen, damit sie es nicht irgendwann ohne Hintergrundwissen und ohne Kompetenzen heimlich ausprobieren und so eventuell großen Schaden anrichten«, sagt Wolfgang Genau. Mittels Feuerübungen und -spielen lernen die Kinder, wie sie sich verantwortungsvoll verhalten können. Wie zündet man ein Streichholz an? Wo ist die Flamme besonders heiß? Wie puste ich eine Kerze richtig aus? Im Gesprächskreis geht es auch um Geschichten rund ums Feuer, wie es zu den Menschen kam und ihr Leben veränderte. Jeden Tag werden
kleine Hausaufgaben verteilt, die sie unter der Aufsicht der Eltern durchführen. Positiver Effekt: Auch die Eltern lernen dazu und sind erstaunt, wie umsichtig ihr Kind mit Feuer und Flamme umgeht. Ihre erworbenen Kompetenzen demonstrieren die Kinder am Ende des Projekts beim gemeinsamen Feuerfest. Anschließend schmecken die über offenem Feuer gebratenen Würstchen besonders gut.


 

Was uns schmeckt

Linsen für die Kleinen? Ist das nicht problematisch? Martina Wagner, Bereichsleiterin Küche bei Kinder im Kiez meint: »Nein. Hülsenfrüchte enthalten viele Proteine, Ballaststoffe, Eiweiß und wenig Fett. Deshalb sind sie wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung und stehen in unseren Kitas regelmäßig auf dem Speisenplan. Besonders kleine Linsen sind für Kinder ab einem Jahr gut verträglich. Durch die Zugabe von Kartoffeln und Gemüse sowie Kümmel, Majoran und Rosmarin werden sie noch bekömmlicher. In Absprache mit den Erzieherteams geht die Küche individuell auf bestehende Unverträglichkeiten und die Bedürfnisse der Kinder ein.« Die erfahrene Köchin empfiehlt uns heute ein leckeres Linsengericht für den Sommer.

 

Mildes Nudelcurry mit roten Linsen

Zutaten für 10 Portionen:
800 g Brokkoli
2 Bund Lauchzwiebeln    
4 Eßl Öl    
1 Eßl Kreuzkümmel, gemahlen    
300 g Rote Linsen    
5 Eßl Sojasoße    
500 g Reisnudeln    
500 g Naturjoghurt
1 Eßl Kurkuma, gemahlen    
1 Bund Koriander, frisch
1 Eßl Korianderpulver
    
Zubereitung:
Brokkoli putzen, waschen und in kleine Röschen teilen. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. In einer Pfanne Öl erhitzen. Korianderpulver, Kreuzkümmel darin anschwitzen. (Achtung: Nicht zu hoch erhitzen! Gewürze schmecken sonst bitter.) In dem Gewürzöl Brokkoli, Lauchzwiebeln und rote Linsen kurz anbraten. Ca. 1,5 Liter Wasser und Sojasoße dazu gießen und 8-10 Minuten köcheln.
Nudeln nach Packungsanweisung garen. Abgießen und abtropfen lassen. Joghurt und Kurkuma unter das Gemüse rühren. Reisnudeln unterrühren, mit Sojasoße abschmecken. Frischen Koriander waschen, trocken schütteln und Blättchen abzupfen und über das Curry streuen.

 

Tipps:

Anstatt von Reisnudeln kann man auch Nudeln verwenden. Wer keinen frischen Koriander mag, kann diesen durch frische glatte Petersilie ersetzen.


 

Impressum

Herausgeber: Kinder im Kiez GmbH, Geschäftsführer: Karsten Tamm, Michael Sadowski, Christian Hubert, Kopernikusstraße 23, 10245 Berlin, Tel: 030. 347476161, www.kinder-im-kiez.de, Redaktion / Text: Anja Karrasch, Christoph Ziegler, redaktion@kinder-im-kiez.de, Fotos: Christoph Eckelt, Lena Giovanazzi, Kita Rheinsbergerstraße, Gestaltung: bildmitte.de, Berlin 08/2016


 

Kiezmotte Archiv

 


Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Nutzung der Website ermöglichen.
Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Nutzung der Website ermöglichen.